Sonntag, 25. September 2011

Ärgerlich

Ich hatte mir vorgenommen, ein guter Mensch zu werden. Deshalb bemühe ich mich, kein Altglas mehr in den Hausmüll zu werfen, bloß weil ich keinen Container vor der Tür habe. Ich nehme mein Altpapier wieder mit nach Hause, wenn der Papiercontainer übervoll ist, und stelle meine Tüte nicht wieder daneben. Soweit - so gut, das alles gibt ja ein gutes Gefühl. Nun wollte ich in der vergangenen Woche Medikamente in der Apotheke abgeben, weil mein Hausarzt mir andere verschrieben hat ... tja, was soll ich sagen ... ich werde wohl nie ein richtig guter Mensch, bin wieder in den alten Trott verfallen. Warum? Warte, ich berichte:

Gespräch zwischen der Apothekerin (A) und mir (I = Icke):

I - Ich habe neue Tabletten verschrieben bekommen und brauche die hier nicht mehr, deshalb will ich die bei Ihnen abgeben.

A - Wieso denn das? Haben Sie zu Hause keinen Mülleimer? Was anderes mache ich mit den Tabletten auch nicht. Nehmen Sie die wieder mit und schmeißen Sie die anderswo weg.

Ein starkes Stück, wie ich finde. Mir fallen da spontan die verschiedensten Bezeichnungen für die A ein, behalte ich aber für mich. Soll mir noch einer sagen, dass ich mich umweltbewusst verhalten soll, den schicke ich zu dieser dämlichen A.

Die hätte einfach meine vier fast vollen Tablettenpackungen nehmen sollen und gut is.

Einsichten und Aussichten

Dieser Blog heißt ja "Lebenswichtiges und -unwichtiges" - und das nicht ohne Grund.


Lebenswichtig ist für mich

  • ein Job, der mir mein Leben finanziert (hab ich),
  • meine Familie, die ich sehr liebe (hab ich), 
  • eine sinnvolle Freizeitgestaltung, wie z. B. meine mehr oder weniger gelungenen Häkel- und Strickobjekte und last but not least
  • meine Freunde (hab ich!)!
  •  

Kommen wir zum Unwichtigem in meinem Leben: Einen Partner fürs Leben könnt ihr vergessen, sowas brauche ich nicht mehr.


Erstens habe ich mir schon zwei Drittel meines Lebens mit den Typen versaut, das letzte Drittel gehört mir alleine. Und zweitens weiß ich meine Unabhängigkeit sehr zu schätzen und möchte sie nicht mehr missen. Natürlich muss man sich in jungen Jahren erstmal darauf einlassen, um später ganz viel Freude an den Enkelkindern zu haben (egal wie weit die Wissenschaft auf dem Gebiet ist, das werden die nicht anders hinkriegen). Und der Preis ist mitunter sehr hoch, den frau dafür zahlen muss.

Aber die geliebte Rasselbande ist jedes Opfer wert!

Ich habe von Leuten gehört, die ihr ganzes Leben lang zusammen sind. Das sind Relikte aus einer anderen Zeit. Sowas kann es heute nicht mehr geben. Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen! Sowas gibt es wahrscheinlich noch in irgendwelchen bayerisch-katholischen Bergdörfern. Dort verbietet ja auch die Religion schon ein aufregendes Sexleben und somit einen eventuellen Partnerwechsel. In der restlichen zivilisierten Welt haben die Menschen längst erkannt, wie aufregend das Leben sein kann, wenn man eben nicht lebenslang an einen einzigen Menschen gebunden sein muss. Meine Theorie: die Ehe hat ausgedient, jedenfalls in der Form, wie wir den Begriff bisher definiert haben.


Die Erfahrung - und mein eigenes Leben - hat mich gelehrt, dass sich Paare zwar durchaus weiterentwickeln, aber nicht zwangsläufig in die gleiche Richtung.


Das habe ich noch nicht erlebt, die Wege kreuzen sich zwar manchmal, driften dann aber nur umso weiter entfernt wieder auseinander.


Jeder kann (muss) seine eigenen Schlüsse ziehen. Mein Fazit: Ich bin mir sehr dankbar, dass ich die hässliche Phase durchgestanden habe und nun ein glückliches Leben führen kann. Und da ich nicht katholisch bin, darf ich meine Sexualpartner so oft wechseln, wie ich es will (und es eben notwendig ist, wenn wieder jemand klammern will).

Mädels ich kann euch sagen, freut euch auf das zweite Drittel in eurem Leben, es wird wunderbar!

(Danke Bettina!)

Freitag, 23. September 2011

Dienstag, 20. September 2011

Wieder was Gehäkeltes


Genau, eine Buchhülle für meine U-Bahn-Lesereien. Oben die Vorderseite und unten die Rückseite.


Wie sich das gehört, mit Lesezeichen.

Außerdem für mein Paulchen diesen kleinen Kerl:



Paulchen liebt nicht nur Dino's, sondern auch Piraten, hoffentlich freut er sich darüber!

Sonntag, 18. September 2011

Was die Leute bei Twitter können ...

... kann ich schon lange. Also irgendwo bei Facebook und Twitter gelesen, gelacht, beschlossen zu klauen ... bitte schön:

Lieber Gott, ich wünsche mir ein fettes Bankkonto
und einen schlanken Körper!
Und BITTE, bring das nicht WIEDER durcheinander !!!

Dem habe ich nichts hinzuzufügen! Außer vielleicht, dass ich schon 1985 aus der Kirche ausgetreten bin ...

Dienstag, 13. September 2011

Kissen Nummer 2

Weil das erste Kissen schnell und komplikationslos fertig geworden ist, habe ich sofort ein zweites angefangen und ... schon fertig!


Details ...


Diese Knubbels sind schon dran ...





Die Rückseite und das Grauen ... die Fäden müssen noch vernäht werden.



Und fertig! Noch waschen und spannen ...

Ich habe heute frei, also Zeit ... vielleicht häkele ich doch mal was anderes ... :-)

Bloggen für den guten Zweck!

Kaffee.de und der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. starten gemeinnützige Aktion.
Für einen guten Zweck hat der Online-Shop kaffee.de in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. eine gemeinnützige Aktion ins Leben gerufen, die mit Worten, sozial und wirtschaftlich benachteiligten Menschen, unter die Arme greift. Dabei können Blogger und alle, die eine Leidenschaft fürs Schreiben besitzen, an der Aktion „Bloggen für den guten Zweck“ teilhaben und mit nur einem einzigen Text  eine gute Tat verrichten. Denn jeder veröffentlichte Bericht, Artikel oder Text über die Aktion führt automatisch zu der Spende von Kaffee und Kuchen, deren Kosten das Portal kaffee.de übernimmt. Zusätzliche Unterstützung erhält die Aktion dabei von den Blogdiensten myblog.de und blogg.de.

Kaffee und Kuchen für jeden verfassten Beitrag!

Die Aktion „Bloggen für den guten Zweck“ bietet jedem Medium, Autor, Blogger und Texter die Möglichkeit, mit dem Verfassen und Veröffentlichen eines Blogbeitrags oder eines Artikels aktiv an der Aktion teilzuhaben. Getreu dem Motto „gemeinsam stark“ wird somit ein viraler Effekt hervorgerufen, der immer mehr Menschen auf die Aktion aufmerksam macht und somit zu weiteren Spenden führt. Denn für jeden verfassten und veröffentlichten Artikel über die Aktion spendet der Online-Shop kaffee.de ein Stück Kuchen, um deren Verteilung sich die örtlichen Tafeln kümmern. Zusätzlich gibt es ab jedem 25. veröffentlichten Text 500g Kaffee hinzu. 


Wie kann man an der Aktion teilnehmen?
Du möchtest dabei sein und anderen Menschen mit deinem Text helfen? In drei einfachen Schritten ist die Spende durchgeführt:
1. Blogbeitrag, Text oder Artikel zur Aktion verfassen
2.
Beitrag online stellen
3.
Link zum Artikel an redaktion@kaffee.de senden, damit wir die Spende notieren können

 Mitmachen lohnt sich und hilft!


Zitat Ende

Das oben Geschriebene ist 1:1 übernommen von der Website http://www.kaffee.de/blog/bloggen-fuer-den-guten-zweck. Ich bin jetzt nicht der Welt bester Texter, deshalb habe ich mich dieses Textes bedient, um einmal an der Aktion teilzunehmen und zum anderen diese Aktion zu publizieren, damit so viel Menschen wie möglich davon erfahren und ebenfalls mitmachen können. Das ist mal eine gute Möglichkeit, ganz ohne Geldspenden etwas Gutes zu tun. Schließlich geht es hier um MENSCHEN.

In die Situation, obdachlos zu werden, kann JEDER kommen. Davon haben wir alle schon gehört oder gelesen: Beziehung kaputt, Krankheit, Job weg, Wohnung weg, so einfach ist das. Nicht jeder Mensch ist so stark, dass er sich alleine wieder zurück ins "normale Leben" kämpft. Hier können wir alle helfen! Und sollten es tun!

Sonntag, 11. September 2011

Die ganze Welt gedenkt heute der Opfer vom 11. September 2001

... und jeder macht sich sicherlich seine eigenen Gedanken dazu. Was religiöser Fanatismus und falsche Propaganda anrichten kann, haben wir alle in diesen Tagen auf vielen Bildern gesehen.



Was geht in einem Menschen vor, der wissentlich so einen Horror anrichtet?

Meine Gedanken sind heute bei den Überlebenden und den Angehörigen der Opfer.

Samstag, 10. September 2011

Glückskissen häkeltechnisch fertig

Ich habe nach einem e-Book (bei DAWANDA gekauft) den Häkelteil für ein Glückskissen fertiggestellt.


Beim Häkeln hat sich herausgestellt, dass drei geringfügige Abweichungen von der Anleitung notwendig sind:

Ab der Reihe, in der diese Knubbels gehäkelt werden, habe ich keine Maschen mehr zugenommen.

Das Teil hat sich dermaßen gewellt, dass ich nicht mehr zunehmen durfte, wenn ich nicht beim Aufnähen auf den Stoff später 'Schwierigkeiten haben wollte.

Die Knubbels wurden anders als beschrieben gehäkelt.

Die Knubbels habe ich nicht - wie in der Anleitung beschrieben - in die Häkelrunde integriert, sondern habe mir die Maschen abgezählt, mit einem andersfarbigen Faden markiert und später einfach obendrauf gehäkelt. Das gestaltete sich weniger anstrengend und sieht - meiner Meinung nach - genauso schön aus.

Bei der letzten Runde habe ich jeweils vor und hinter den "Muscheln" eine Masche übersprungen.

Ich finde, das sieht gefälliger aus, nicht so gedrungen, aber das ist sicherlich Geschmacksache. Ansonsten war die Anleitung ein Volltreffer. Sehr ausführlich geschrieben, jeder Handgriff mit Fotos hinterlegt, gebräuchliche Abkürzungen, nichts Fremdes oder Unverständliches, einfach klasse!

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Silke (www.glueckskreativ.de) für die wahnsinnig tolle Anleitung!

Mittwoch, 7. September 2011

Post

Gestern hatte ich etwas ganz Schönes im Briefkasten: ein Foto von meinem Paul mit seiner Schultüte:


Selten habe ich mich über Briefkastenfunde so sehr gefreut, wie gestern!

Glückskissen

Ich habe angefangen, ein Glückskissen zu häkeln. Nachfolgend mal ein paar Fotos zum Werdegang ...



Sonntag, 4. September 2011

Am Sonntag gehäkelt

Am heutigen Sonntag habe ich einige Kleinigkeiten fertig gehäkelt: Als erstes habe ich meine Handysocke aufgepimpt:


Dann habe ich eine Blütenkette (nach einem Freebie bei DAWANDA) gehäkelt.



Dann ist noch eine Eule für eine Tierliebhaberin im Büro fertig geworden.



Samstag wurde "abgegrillt" bei meiner Freundin. Wir hatten Glück mit dem Wetter, das dürfte nun vorbei sein, wenn man den Vorhersagen glauben will. Es sieht auch ganz danach aus, als ob der Herbst in den Startlöchern steht, jede Menge Blätter liegen auf der Straße. Aber auch der Herbst hat bestimmt noch schöne Tage für uns bereit, ich denke da an die wunderschön gefärbten Blätter an den Bäumen ... und ... der nächste Sommer kommt bestimmt!

Donnerstag, 1. September 2011

Der Grünling

Nun ist er endlich fertig und wird am Samstag einem kleinen Mädchen geschenkt, worüber sie sich hoffentlich freut.


Seht ihr den Kleinen? Er hat sich in der Pflanze versteckt. Aber ich habe noch ein Foto gemacht, auf dem er besser zu erkennen ist.



Inzwischen sind auch die Socken für das ungeborene Töchterchen meiner Kollegin fertig, leider habe ich vergessen, beide zusammen zu fotografieren und so seht ihr hier nur einen.



Ich finde die Farben wunderschön und meine Kollegin hat sich gefreut.