Mittwoch, 30. November 2011

Und wieder ein Kissen fertig

Das sind einige Fotos vom fertigen Kissen in violett und flieder:








Die Farben gefallen mir gut und ich werde gleich noch ein neues anfangen. Das Nähen übernimmt hoffentlich wieder meine Tochter, sie sucht auch die passenden Stoffe aus. Danke Dani.

Samstag, 26. November 2011

Jetzt wird's bunt

Und das kann nicht bunt genug werden! Ein Kissen entsteht:




Ich habe mir sagen lassen, dass das Trendfarben sind: flieder und violett.




Aber auch der schönste Trend hat eine Rückseite. Fies! Fäden vernähen gehört definitiv nicht zu meiner Lieblingsbeschäftigung!

Freitag, 25. November 2011

Kann mir jemand erklären, ...

... was uns die Hamburger Hochbahn damit sagen will? Auf jedem Bahnsteig der U-Bahn sind Wertstoffbehälter aufgestellt worden.




Was ist aus den guten alten Mülleimern geworden? 


Wo soll der normale U-Bahn-Benutzer Metallschrott oder Verpackungsmüll hernehmen? 


Und was sind eigentlich Verbundstoffe? 


Wo lasse ich meinen Kaugummi oder mein Tempo? 


Soll ich meinen Gelben Sack von zu Hause mitbringen, um ihn dann auf dem Bahnsteig zu entsorgen? 


Wollen die uns verscheißern?


Ich habe das heute überprüft: Absolut jeder Müllbehälter auf dem von mir täglich frequentierten Bahnsteig hat diesen Wertstoff-Aufkleber. Ohne Ausnahme. 


Denken die Leute bei der Hamburger Hochbahn tatsächlich, dass Plastik und Metall die Dinge sind, die ich täglich auf dem Bahnsteig entsorgen will oder haben die nur zu viele von diesen Aufklebern eingekauft?


Vielleicht liest das ja jemand, der sich auskennt und diese Fragen beantworten kann ... Ich würde mich freuen!





Dienstag, 22. November 2011

Geburtstage und Geburtstagsgeschenke

Meine Familie hat mir zwei neue wunderschön gerahmte Fotos meiner Enkelkinder geschenkt.





Ich habe Andreas eine Buchhülle gehäkelt und ein Buch geschenkt.





Eine wunderschöne Familienfeier, ganz entspannt und locker, ich habe das sehr genossen und wurde von  meiner Familie sehr verwöhnt. Danke dafür!



Montag, 21. November 2011

Glückwünsche für einen ganz besonderen Menschen

Dieser Eintrag ist meinem Schwiegersohn Andreas gewidmet. Andreas hat heute Geburtstag, den 36. wenn ich nicht irre, und es ist mir ein Bedürfnis, an dieser Stelle von meinem Schwiegersohn zu erzählen.


Im Allgemeinen machen wir Witze über das schwierige Verhältnis zwischen Schwiegermüttern und Schwiegersöhnen. In unserem Fall gibt es nichts, was dazu passen würde, zu berichten. Ich liebe meinen Schwiegersohn, wie einen Sohn. Er ist der Mann meiner Tochter und der Vater meiner Enkelkinder, und ich weiß, diese Jobs könnte kein anderer besser machen als er.


Vor nunmehr 5 Jahren bin ich nach Hamburg gezogen. Kurz vor dem Umzug fuhr ich nach Berlin zu einem Klassentreffen. Wieder in Hamburg holte Andreas mich vom ZOB ab und meinte, wir müssten nochmal kurz in die neue Wohnung, er müsse etwas ausmessen. Kein Problem. Dort angekommen machte uns meine Tochter die Tür auf und ich war sprachlos. Meine Familie hatte den Umzug in meiner Abwesenheit erledigt und meine Tochter war schon dabei, die Schränke einzuräumen. 


Meine Tochter erzählte mir später, dass Andreas die Aktion angeregt hat. 


Das ist nur ein Beispiel von vielen. Wann immer ich seine Hilfe brauche, ist er da. Deshalb lasse ich heute mal Lotto King Karl für ihn singen, der kann das besser als ich. Ich hoffe, dieser Song trifft seinen Geschmack. Mein Geschmack ist es auf jeden Fall, ich mag den Hamburger Sänger sehr.


Lieber Andi, viel Spaß bei deinem Geburtstagsständchen, alles Gute für dich und bleib, wie Du bist! Deine Schwiegermutter






Montag, 14. November 2011

Irrungen und Wirrungen

Das ist wahrscheinlich für Jemanden, der mich nicht kennt, nicht zu verstehen. Aber meine Freunde und meine Familie wissen, um was es geht. Ich gehe hier nicht ins Detail, aber es geht hier um eine Krise in meinem Leben, deshalb gehört das hierher!


Wer stand nicht schon einmal vor einem Wendepunkt in seinem Leben, einem Punkt, an dem man Entscheidungen treffen muss. Es geht nicht immer um ein komplett anderes Leben. 


In meinem Fall geht es nur um eine veränderte Sichtweise. Und das kann wahnsinnig schwer fallen! Prioritäten neu setzen, überdenken, was wichtiger ist. Feststellen, dass es sich lohnen kann, das öfter zu tun, auch ohne Anlass. Denn ... ich selbst verändere mich ständig, also müssen das zwangsläufig auch meine Prioritäten tun. Eigentlich klar. Aber soooo schwer, sich einzugestehen, dass man selbst an Veraltetem festgehalten hat. Eigentlich müsste ich der Person, die dermaßen in mein Leben eingreift, dankbar sein für die Gelegenheit, einiges neu zu ordnen, mich wieder zu orientieren. Bin ich natürlich nicht, ich bin kein "Gut-Mensch" im religiösen Sinn. Ich habe meine eigenen Regeln und Leitbilder. 


Kurz und gut: Ich habe einen Entschluss gefasst, wie ich mich in Situationen, die ich nicht ändern kann, verhalte: Lächeln und winken. Und das sagt eine, die bisher keiner Konfrontation aus dem Weg gegangen ist. Aber ich habe mir in meinem Leben genug Beulen und Dellen geschlagen, weil ich stur auf meiner Meinung beharrt habe, meist wider besseren Wissens. Ich finde, es reicht. Ich komm aus dieser Nummer auch nicht anders heil raus. Und das will ich, heil da rauskommen. Also Augen zu, Arschbacken zusammen kneifen und durch. Lächeln und winken Baby, yeah (oder: Yippie Ya Yeah - Schweinebacke)!

Mein kleines Wochenend-Glück

Nun sind sie wieder weg. Lisa und Paul, meine beiden Enkelkinder. Wir hatten ein schönes Wochenende und ich staune immer nur, wie schnell so ein kleiner Mensch sich entwickelt. Lisa wird 11 Jahre alt und gibt mir Antworten zum Nachdenken. Man sollte sich wirklich überlegen, was man alles so sagt, die Kids nehmen dich beim Wort. 


Ein Beispiel:


Oma, wo kommt das hin?
In den gelben Sack.
Hier ist kein gelber Sack, die sind beide blau.


Erklärung: Ich habe zwei Mülleimer nebeneinander zu stehen - Mülltrennung - und beide haben natürlich einen blauen Sack, nur die Eimer sind farbig.


Noch einer:


Ich texte meine Lisa - wieder mal - mit gut gemeinten Lebensweisheiten zu. Irgendwann unterbricht sie mich.


Oma, weißt Du was? Die Oma G aus M mag ich nicht so gern, weißt Du warum? Die quatscht mir zu viel ...


Peng, das hat gesessen! Ist das nicht ein tolles Mädchen? Ich bin irre stolz auf sie und verspreche mich zu bessern.


Mein kleiner Paul ist in diesem Jahr eingeschult worden und kennt schon alle Buchstaben und Zahlen. So ein kleiner Knirps! Und er ist erst im August 6 geworden! Möge er nie die Neugier, den Wissensdurst und den Spaß am Lernen verlieren!



Freitag, 11. November 2011

Urlaub

Ein paar Tage Urlaub - was kann es Schöneres geben? Das kommende Wochenende gehört meinen beiden älteren Enkelkindern, ich freu mich sehr, dass ich die beiden wieder mal bei mir habe. Das Wetter soll schön werden, wir haben bestimmt keine Langeweile.


Heute, an meinem ersten Urlaubstag, fiel mir nichts besseres ein, als Fenster zu putzen und frische Gardinen aufzuhängen.





Solche Aktionen liebe ich sehr, weil das Ergebnis schön aussieht und lange anhält. Und meine beiden Süßen sollen sich ja hier wohlfühlen. 


Mal sehen, was wir im herbstlichen Park alles so finden, was sich lohnt mitzunehmen. Da ist dann für alle etwas Schönes dabei: ich gehe gern spazieren und die beiden Kinder basteln gern. Vielleicht zusammen was Schönes kochen und satt gemeinsam kuscheln, ich liebe es!

Montag, 7. November 2011

Ein Wochenende allein mit Tom

Es war toll! Anstrengend, ja, aber insgesamt was ganz Tolles. Das kleine Kerlchen hat mich voll gefordert und hatte kein Erbarmen. Meine Rückenschmerzen haben ihn nicht interessiert, der wollte auf mir reiten. Kompromiss: aufm Schoß Hoppe Reiter, war OK. Wir hatten Spaß, haben viel geknuddelt und ich bekam ganz viele besabberte Küsse, wat will Oma mehr?










Spielzeug ist genug da, auch Bücher haben wir gelesen. Ich hatte ganz vergessen, wieviel Mühe und Arbeit so ein Knirps macht, aber eben auch ganz viel Freude. Ein toller kleiner Mann!

Wahl des Jugendwortes des Jahres

Mein erster Gedanke beim Lesen dieser Info: Haben die keine anderen Sorgen? Durchgelesen habe ich es trotzdem und es war sehr lustich:


Nominiert waren also 



Bitchmove - hinterhältige Aktion
Fail / Epic Fail - grober Fehler, Versagen
Gesichtsbuch - Facebook
Guttenbergen - abschreiben
Hausfrauenpanzer - schicker Geländewagen, SUV
hobbylos - nutzlos, sinnlos
Jackpot - genial, toll
Körperklaus - Tollpatsch, Grobmotoriker
SWAG - lässig-coole Ausstrahlung; charismatisch-positive Aura
Karussellfleisch - Döner
Scheibenwischer - iPhonebenutzer
Zwergenadapter - Kindersitz für's Auto
Katheterpeter - Krankenpfleger
Kugelgrippe - schwanger