Montag, 24. Dezember 2012

Gesammelte Werke

Leider ging es mir gesundheitlich in der letzten Zeit nicht so gut. Ich habe ständig Schmerzen und kann mich kaum bewegen. Mein zweiter Bandscheibenvorfall macht mir schon seit Mitte November zu schaffen. Jetzt bekomme ich Akupunktur und hoffe, dass es bald besser wird.

Meine Zwangs-Ruhezeit habe ich mit Häkeln und Stricken verbracht. Hier ein paar Fotos:



Das ist ein Utensilo für das Badezimmer. Den nimmt meine Tochter mit in ihre neue Wohnung.


Das ist ein Polunder für meine älteste Tochter, gestrickt mit extrem dünner Wolle, hat keinen Spaß gemacht und hat auch sehr lange gedauert. 




Hier kann man das Muster einigermaßen gut erkennen, ich habe so lange rumprobiert, bis es mir gefallen hat, immer 10 Reihen kraus rechts und 10 Reihen glatt rechts. Das ergibt eine schöne Struktur.


Den kleinen Pinguin aus der Zeitschrift "Simply Häkeln" wollte mein Tom haben. Das Ding hat schon Ähnlichkeit mit der Vorlage, nur der Schnabel ist sehr groß geraten. Der hängt jetzt am Reißverschluss vom Kindergartenrucksack.

Im Moment werden Granny's gehäkelt. Wenn was draus geworden ist, wird es hier eingestellt. Aber erstmal wird Geburtstag gefeiert, meine Enkeltochter wird morgen 12 Jahre alt und hat sich zum ersten Mal nur Gutscheine gewünscht. Scheinbar suche ich nicht nach ihrem Geschmack aus, das kenne ich irgendwoher, schließlich habe ich zwei Mädels groß gezogen *lach*. 

Ich wünsche euch allen ruhige, gemütliche Feiertage im Kreise eurer Lieben. Besinnliche Abende bei Kerzenschein, lecker Essen und lieben Menschen.

Mittwoch, 14. November 2012

Übersetzung türkisch-deutsch

Das Teil habe ich mir bei Youtube schon mehrmals gesucht und angesehen, ich finde es einfach super! Damit ich es nicht immer suchen muss, wenn ich mal wieder Lust drauf habe, werde ich es jetzt hier verewigen.







Sonntag, 4. November 2012

Tom ist drei Jahre alt

Am 30.10.2012 haben wir Geburtstag gefeiert. Unser Tommi ist jetzt drei Jahre alt und das erzählt er auch. Jedem. Ungefragt und voller Stolz berichtet er, dass er schon drei Jahre alt ist. Er spricht generell sehr viel, plappert den ganzen Tag, für sein Alter sehr deutlich, wie ich finde. Sein Geburtstag war schön und es gab enorm viele Geschenke. Besonders zwei Dinge haben ihm sehr gefallen:

1. das Kerzenauspusten und
2. das Geschenkeauspacken.

Beide Aufgaben hat er sehr gut erledigt :-)












Sonntag, 14. Oktober 2012

Treffen mit Lilly

Gestern habe ich mich mit Lilly und ihren Eltern getroffen. Es war ein wunderschöner Nachmittag im Landhaus Walter. Die neue Mütze für Lilly passt und ich habe mich sehr darüber gefreut. Lilly auch.












Sonntag, 7. Oktober 2012

Häkelmütze FLORIANA


Nach dem Vernähen der gefühlten 7000 Fäden ist die Mütze endlich fertig. Sie ist für die Tochter einer lieben (Ex-)Kollegin bestimmt, die sich hoffentlich darüber freut. Die Anleitung habe ich - wie die meisten, die ich mir kaufe - von Silke, Ihr findet sie hier. Nach ihren Anleitungen habe ich schon die bunten runden Kissen, die hübschen Ta-Tü-Box-Hüllen und nun die bunte Mütze gearbeitet. 


Ich hoffe, ich kann hier bald ein Foto einstellen, auf dem Klein-Lilly die Mütze auf hat.

Mittwoch, 26. September 2012

Betroffen

Wenn ich wenigstens ein Posting im September unterbringen will, muss ich mich beeilen. In der letzten Zeit hatte ich so gar keinen Drive zum Bloggen. Es ist etwas passiert und darüber wollte ich eigentlich nicht schreiben. Andererseits ... warum eigentlich nicht? Ich wurde gekündigt. Nach zwölf Jahren. Einfach so. 

Wie schreibt man darüber? Wütend? Verbittert und voller Zukunftsangst? Im Leben nicht! Das wäre verlogen, denn ich bin alles andere, aber nicht verbittert oder wütend. Ich habe dort wundervolle Menschen kennen gelernt, von denen mir die, die mir am Herzen liegen, erhalten bleiben werden. Ich habe auch auf anderer Ebene eine Menge dazu gelernt. Dafür bin ich extrem dankbar!

Wie es weiter geht, muss man sehen. Ich werde bald 58 Jahre alt, da sind die Möglichkeiten sehr begrenzt. Ein Gutes hat die Sache sowieso: Ich habe jetzt Zeit für alles, was mir Spaß macht und für alle, die so lange zu kurz gekommen sind. Die Schockstarre ist vorbei, also Arschbacken zusammenkneifen und durch ... 

Sonntag, 12. August 2012

Eine Hochzeit

Am Freitag, 17. August 2012, heiratet eine liebe Kollegin ihren Schatz. Dafür habe ich ihr als persönliches Geschenk ein kleines Ringekissen gehäkelt. Meine Dani hat das Innenleben genäht und mir heute Morgen vorbei gebracht, ich brauchte dann nur noch die Perlen drannähen und ich finde, es sieht toll aus. Dani hat einen wunderschönen weißen Stoff verwendet, der glänzende Streifen hat. 




Ich glaube, man kann den glänzenden Satinstreifen gut sehen.


Schnell einpacken, sonst wird es noch dreckig ...




Die Kiste finde ich super und mein kleines Geschenk passt genau rein.



Ich werde ihr mein Geschenk morgen zur Arbeit mitnehmen und hoffe, sie freut sich. 

Wieder ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt, bei dem ich von meiner ältesten Tochter Hilfe hatte. Dafür bedanke ich mich ganz doll, sie gibt sich immer solche Mühe, was würde ich ohne sie machen ... 

Samstag, 28. Juli 2012

Eine Woche "sturmfreie Bude"

Mein Tommi und seine Mama sind für eine Woche verreist. Gestern nach einem verschwitzten Arbeitstag war das in Ordnung, ich hatte abends meine Ruhe und die Macht über die Fernbedienung. Aber schon heute Morgen haben sie mir gefehlt. 





Hier ist der Knirps mit uns spazieren - mit seinem neuen Fahrrad in voller Montur - vor dem bekannten Barmbeker Bäcker mit der Kuh davor, einmal hinsetzen ist Pflicht!




Das ist mein Lieblings-Schnappschuss vom "Retterchen". Der Junge quatscht ohne Punkt und Komma, verwüstet beim Spielen die Wohnung - aber wenn Oma kommt, strahlt er. Da geht mir das Herz auf!


Am Freitag kommen sie wieder, ich zähle die Tage ...

Sonntag, 8. Juli 2012

Spaziergang in der Hafencity

Gestern bei herrlichem Wetter war ich in der Hafencity unterwegs. 







Ich sitze gegenüber dem Sumatrakontor bei Le Crobag, trinke genüsslich einen Milchkaffee, gieße mir eiskaltes Apollinaris Medium über die müden Füße, genieße das laue Lüftchen und fotografiere, was ich in dieser Position sehe.







  • sehr beeindruckend, 
  • sehr weitläufig und 
  • offensichtlich noch lange nicht fertig ...

Samstag, 23. Juni 2012

Fußball gucken



Beim Spiel Deutschland gegen Griechenland hatte ich doppelte Unterstützung beim Anfeuern unserer Nationalmannschaft: meine Lisa und mein Paul waren da! Wir haben es uns bei Pizza und Knabberkram auf dem Sofa gemütlich gemacht.





Und weil wir so fleißig angefeuert haben, haben unsere Jungs auch das Spiel gewonnen, jawoll.


Die beiden haben das Zimmer geschmückt und sich die Gesichter angemalt. Sie hatten so Plastikhände mitgebracht. Wenn man die schüttelt, machen sie Krach. Das konnten wir vier Mal an diesem Abend ausprobieren, ein tolles Spiel mit meinen Enkelkindern genossen, herrlich. 

Dienstag, 19. Juni 2012

Flohmarkt


In Barmbek auf dem Parkplatz von Famila war Flohmarkt. Ich glaube, in diesem Jahr war ich noch nicht auf einem Flohmarkt, deshalb bin ich hingefahren.

Hier habe ich eine Idee geklaut und habe nach einer „alten“ Tortenplatte Ausschau gehalten. Und ich hatte Glück.

Dieses schöne Teil habe ich für 2,50 Euro erstanden.



Nach entsprechender Behandlung sieht es jetzt so aus:



Ebenfalls bearbeitet wurde diese Etagere, die ich bei einem früheren Flohmarktbesuch gekauft habe:



Individuelle Einzelstücke, die nicht viel Geld gekostet haben.

Abweichend von der Anleitung habe ich die Teile nicht mit einem Farbspray besprüht, sondern mit dem Pinsel bearbeitet. Die winzigen Farbunreinheiten unterstreichen meiner Meinung nur die Individualität, sie schmälern nicht deren Schönheit. Ich habe jeweils dreimal gestrichen und einmal satt lackiert. Verwendet wurde Acrylfarbe wegen der Wasserlöslichkeit. Das erleichtert das Fleckenentfernen nach dem Herumkleckern ungemein. Erledigt am vergangenen Wochenende bei bestem Wetter auf dem Balkon, sehr einfach und unkompliziert, eine schöne Idee.

Krank


Die blöde Bronchitis sitzt fest. Der Husten ist ätzend. Trotz Antibiotika und Tropfen für die Nacht kann ich nicht schlafen.





Habe meine Ernährung der Situation angepasst. Ich esse ausnahmsweise mal öfter Obst.





Ein paar Blaubeeren, eine Mango, Banane und Apfel sind mit ein paar Löffel Joghurt 



sehr schmackhaft.


Ein erneuter Arztbesuch und eine andere Sorte Antibiotika lassen mich hoffen, dass ich bald wieder gesund bin. Am schlimmsten ist dieser ekelhafte trockene Reizhusten. Nachts huste ich und am Tage schlafe ich - in Etappen, wenn ich nicht husten muss.

Es wird Zeit, dass ich bald wieder auf die Beine komme …

Sonntag, 10. Juni 2012

Is mir übel

Ich liege auf dem Sofa, weil ich krank bin, und sehe Tine Wittler im TV an. Und jetzt fühle ich mich beschissener als vorher. Selber schuld. Zu faul gewesen, umzuschalten. Was ist das für ein Mist! 


Da lebt eine Messi-Mudda mit zwei fast erwachsenen Töchtern - 17 und 21- in einem Haus voller Müll. Die Erklärung: Sie hat eine Scheidung hinter sich, das war so furchtbar für sie, dass sie in ihrem Elend alles vergessen hat. Aufräumen zum Beispiel. Die Bilder von dieser Ekel-Hütte sprachen Bände. Es war nur ein schmaler Durchgang zum jeweiligen Schlafplatz freigeräumt, wobei die Mudda mit Ihrer 17jährigen Tochter in einem Bett schläft. Das muss man sich mal reinziehen! Wie krank ist das denn?


Und anstatt der Frau psychologische Hilfe zukommen zu lassen - also Hilfe zur Selbsthilfe - schickt man die drei Ekelweiber (Ja, für mich haben auch die Töchter Schuld!) einfach in den Urlaub, reißt die Hütte ab und baut denen ein tolles neues Haus mit allen Schikanen. Dann holt man die lustigen Weiber nach Hause, übergibt ihnen das neue Haus und lässt sie wieder allein.


Ich bin bestimmt keine Expertin, aber ich erkenne eine Krankheit, wenn ich eine sehe, und mir ist klar, dass keine Krankheit als geheilt gelten kann, nur weil man der kranken Person ein neues schönes Umfeld zur Verfügung stellt. 


Es ist doch nur eine Frage der Zeit, bis alle wieder in einem Bett schlafen müssen, weil sie zu keinem anderen Schlafplatz vor lauter Müll durchkommen. Ich möchte nicht wissen, was diese Aktion gekostet hat ... aber ich weiß, wer die Zeche zahlt: der Steuerzahler, also wir alle! 


Mir fällt kein Grund ein, warum man uns mit soner Scheiße im Fernsehen belästigt. Sollen wir denken, RTL is ein sehr humaner und hilfsbereiter Verein? Sollen wir neidisch sein? Sollen wir glücklich sein, dass wir nicht von dieser Krankheit betroffen sind? Oder sollen wir uns ärgern, weil wir für alles in unserer Wohnung selbst sparen müssen, obwohl wir immer aufräumen? 


Ich leide nun - außer an meiner Bronchitis - auch noch an extremer Übelkeit, muss ich dem Arzt morgen unbedingt sagen ...

Samstag, 12. Mai 2012

Projekt Seifenrecycling

Inspiriert durch einen Beitrag im SAT1 Frühstücksfernsehen habe ich gedacht: Das probierste mal! Geniale Idee, Dinge, für die es keine Verwendung mehr gibt, zu etwas ganz neuem zu machen, zu etwas, was man danach gut gebrauchen kann. Also alle meine Seifenreste zusammengesucht, noch zwei Seifen dazu gekauft und an die Arbeit. 


Freunde, ich kann euch sagen, das ist ein mühseliges Geschäft! Das dauert ... bis sich so ein Seifenrest verflüssigt! Aber gut, das Zeug schwamm schon mal in meiner Schüssel rum, nun musste ich das auch zu Ende bringen. Verschiedene Farben, verschiedene Düfte, ein paar Tropfen Duftöl erfüllen ihren Zweck. Ab mit der Brühe in ein paar kleine Förmchen. Die kühlen relativ schnell aus. Aber wie kriege ich die aus der Form? Ich zeig mal ein paar Fotos.







Beim Rausholen aus den Förmchen hab ich mir etliche Teile versaut. Bei der letzten Brühe hatte ich dann die rettende Idee, das Förmchen vorher mit einer Tüte auszulegen.




Die Wellenform vom Förmchen ist zwar hin, aber das Teil kam wenigstens in einem Stück wieder raus.


Eins ist klar: das ist nicht meins! Kinder, meine Küche sieht aus ... der Wahnsinn! Eine Menge dreckiges Geschirr - also Schüsseln, diverse Rührlöffel, das Kännchen, mit dem ich die Förmchen begossen habe, den Schneebesen ... nee, das war mein erster und letzter Versuch. Die festgewordene Seife an meinem Geschirr geht schwer wieder ab, den Schneebesen kann ich wohl entsorgen, die elend lange Zeit, die beim Rühren draufgeht - die nächste Seife wird wieder gekauft! Das steht fest!



In eigener Sache

Das seh' ich ja jetzt erst, ich habe eine neue Leserin! Herzlich willkommen, liebe Sonja! 


Ich habe mich in ihrem Blog http://seifenherz.blogspot.de/ festgelesen. Da müsst ihr unbedingt mal vorbeischauen! Das Mädel hat's drauf. Seifen in allen Formen und Farben, beim Betrachten kann ich sie riechen. Ganz toll, mit viel Liebe zum Detail. Extrem empfehlenswert. Und das ist ihr neuer Blog: http://schoenekleinedinge.blogspot.de/. Es macht Freude, es macht Spaß und jeder sollte dort mal stöbern.


By the Way ... meine fleißige Kommentarschreiberin, Arbeitskollegin, Facebookfreundin und manchmal Mittagspausengemeinsamverbringerin Bettina hat auch eine tolle Seite: http://www.bettina-hoffmann.de/7.html. Ehrlich, freundlich, sehr weiblich, humorvoll ... lesenswert und ebenfalls sehr zu empfehlen. 


Und wenn ich schon dabei bin, darf ein Blog nicht fehlen, ebenfalls eine liebe Arbeitskollegin, die ich oft auf diesem Weg besuche: http://roswithaschneider.wordpress.com/. Bei Roswitha zu Hause sind zwei Echsen eingezogen und sie berichtet mit viel Liebe zu den Tieren und humorvoll über die beiden neuen Mitbewohner. Wer sich also für Echsen interessiert, ist dort genau richtig.







Socken für kleine Füße

Das zweite Paar ist schon lange fertig und endlich auch fotografiert. Kleines Zeitproblem. Hinzu kam, dass ich bei der Synchronisation der Handyfotos mit dem PC Probleme hatte. Alte Software deinstallieren, neue installieren. Problem: Handy wurde nicht erkannt. Neuer Versuch. Wieso muss ich mich bei Nokia einloggen? Ich will doch nur ein paar Fotos laden ... Login fehlgeschlagen, obwohl alles richtig eingegeben. Mist!


Aber endlich hat's geklappt. Hier sind sie:




Die Sockenwolle ist der Hammer. Sie ist elastisch und ließ sich toll stricken. Leider weiß ich nicht, was das für Wolle ist. Ich hebe die Banderolen nie auf, hatte schon früher mal für Paulchen Socken daraus gestrickt. Egal, ist noch genug da, das gönn ich mir nochmal :-)

Samstag, 5. Mai 2012

Socken für Tommi

Ich habe schon das zweite Paar angefangen, möchte aber wenigstens die schon fertigen mal zeigen. 



Das Material hat einen hohen Baumwollanteil, ich hoffe, er stört sich nicht an den paar roten Flecken. Das hat man am Knäuel nicht gesehen, da war nur Blau und Weiß. Die Söckchen haben sich ganz schnell gearbeitet, so dass ich sofort noch ein zweites Paar - diese aber in Dunkelblau - angefangen habe. Socken kann der Junge nicht genug haben ...


Sonntag, 22. April 2012

Habt ihr sowas schon mal gesehen?

Hier habe ich etwas entdeckt, was ich nicht für möglich gehalten hätte: einen gehäkelten Kinderspielplatz!




Dieser Ernesto Neto hat etwas so gigantisches mit seinem Häkelhaken geschaffen - ich denke, das muss Jahre gedauert haben. Erstaunlich auch, dass das Gewebe nicht zerreißt bei dieser Belastung. Darauf muss man erstmal kommen!

Die letzte Urlaubswoche

In der vergangenen Woche - meinen letzten Urlaubstagen - hatte ich meine Tochter und Tommi bei mir. Wir haben die Spielplätze in der näheren Umgebung getestet und ich habe erstmal gesehen, wie viele es in Barmbek gibt. Tom hat das Spielen mit den anderen Kindern genossen. Er ist definitiv kindergartenreif. Es hat so viel Freude gemacht, dem Jungen zuzusehen und wir hatten sehr viel Spaß.  


Ein paar "Schnappschüsse":







Leider war das Wetter nicht durchgängig schön, so dass wir immer nur die Sonnenstunden zum Rausgehen nutzen konnten, aber er hat auch zu Hause wunderbar gespielt. Ein fröhlicher kleiner Junge, den man einfach nur liebhaben kann, der aber nichts übrig hat für's Fotografieren, davon ist er schnell genervt. 

Samstag, 14. April 2012

Warten auf Jule und Tom



Gestern Abend habe ich noch für meinen Süßen eine Wimpelkette gehäkelt. Die schmückt  jetzt Gisela's Rosenheim.




Im Detail:








Für die Weicheier  unter euch, die nicht erkennen, was das ist, nur weil das Bild so dunkel geworden ist. Das ist ein APFELBAUM!








Wenn die Oma (ja, er sagt jetzt OMA zu mir!) wegen akuter Knieprobleme schon nicht zum Tommi kommen kann, dann muss der Tommi eben zur Oma kommen. Ich erwarte die beiden morgen Vormittag und freu mich wie blöde.