Samstag, 23. Juni 2012

Fußball gucken



Beim Spiel Deutschland gegen Griechenland hatte ich doppelte Unterstützung beim Anfeuern unserer Nationalmannschaft: meine Lisa und mein Paul waren da! Wir haben es uns bei Pizza und Knabberkram auf dem Sofa gemütlich gemacht.





Und weil wir so fleißig angefeuert haben, haben unsere Jungs auch das Spiel gewonnen, jawoll.


Die beiden haben das Zimmer geschmückt und sich die Gesichter angemalt. Sie hatten so Plastikhände mitgebracht. Wenn man die schüttelt, machen sie Krach. Das konnten wir vier Mal an diesem Abend ausprobieren, ein tolles Spiel mit meinen Enkelkindern genossen, herrlich. 

Dienstag, 19. Juni 2012

Flohmarkt


In Barmbek auf dem Parkplatz von Famila war Flohmarkt. Ich glaube, in diesem Jahr war ich noch nicht auf einem Flohmarkt, deshalb bin ich hingefahren.

Hier habe ich eine Idee geklaut und habe nach einer „alten“ Tortenplatte Ausschau gehalten. Und ich hatte Glück.

Dieses schöne Teil habe ich für 2,50 Euro erstanden.



Nach entsprechender Behandlung sieht es jetzt so aus:



Ebenfalls bearbeitet wurde diese Etagere, die ich bei einem früheren Flohmarktbesuch gekauft habe:



Individuelle Einzelstücke, die nicht viel Geld gekostet haben.

Abweichend von der Anleitung habe ich die Teile nicht mit einem Farbspray besprüht, sondern mit dem Pinsel bearbeitet. Die winzigen Farbunreinheiten unterstreichen meiner Meinung nur die Individualität, sie schmälern nicht deren Schönheit. Ich habe jeweils dreimal gestrichen und einmal satt lackiert. Verwendet wurde Acrylfarbe wegen der Wasserlöslichkeit. Das erleichtert das Fleckenentfernen nach dem Herumkleckern ungemein. Erledigt am vergangenen Wochenende bei bestem Wetter auf dem Balkon, sehr einfach und unkompliziert, eine schöne Idee.

Krank


Die blöde Bronchitis sitzt fest. Der Husten ist ätzend. Trotz Antibiotika und Tropfen für die Nacht kann ich nicht schlafen.





Habe meine Ernährung der Situation angepasst. Ich esse ausnahmsweise mal öfter Obst.





Ein paar Blaubeeren, eine Mango, Banane und Apfel sind mit ein paar Löffel Joghurt 



sehr schmackhaft.


Ein erneuter Arztbesuch und eine andere Sorte Antibiotika lassen mich hoffen, dass ich bald wieder gesund bin. Am schlimmsten ist dieser ekelhafte trockene Reizhusten. Nachts huste ich und am Tage schlafe ich - in Etappen, wenn ich nicht husten muss.

Es wird Zeit, dass ich bald wieder auf die Beine komme …

Sonntag, 10. Juni 2012

Is mir übel

Ich liege auf dem Sofa, weil ich krank bin, und sehe Tine Wittler im TV an. Und jetzt fühle ich mich beschissener als vorher. Selber schuld. Zu faul gewesen, umzuschalten. Was ist das für ein Mist! 


Da lebt eine Messi-Mudda mit zwei fast erwachsenen Töchtern - 17 und 21- in einem Haus voller Müll. Die Erklärung: Sie hat eine Scheidung hinter sich, das war so furchtbar für sie, dass sie in ihrem Elend alles vergessen hat. Aufräumen zum Beispiel. Die Bilder von dieser Ekel-Hütte sprachen Bände. Es war nur ein schmaler Durchgang zum jeweiligen Schlafplatz freigeräumt, wobei die Mudda mit Ihrer 17jährigen Tochter in einem Bett schläft. Das muss man sich mal reinziehen! Wie krank ist das denn?


Und anstatt der Frau psychologische Hilfe zukommen zu lassen - also Hilfe zur Selbsthilfe - schickt man die drei Ekelweiber (Ja, für mich haben auch die Töchter Schuld!) einfach in den Urlaub, reißt die Hütte ab und baut denen ein tolles neues Haus mit allen Schikanen. Dann holt man die lustigen Weiber nach Hause, übergibt ihnen das neue Haus und lässt sie wieder allein.


Ich bin bestimmt keine Expertin, aber ich erkenne eine Krankheit, wenn ich eine sehe, und mir ist klar, dass keine Krankheit als geheilt gelten kann, nur weil man der kranken Person ein neues schönes Umfeld zur Verfügung stellt. 


Es ist doch nur eine Frage der Zeit, bis alle wieder in einem Bett schlafen müssen, weil sie zu keinem anderen Schlafplatz vor lauter Müll durchkommen. Ich möchte nicht wissen, was diese Aktion gekostet hat ... aber ich weiß, wer die Zeche zahlt: der Steuerzahler, also wir alle! 


Mir fällt kein Grund ein, warum man uns mit soner Scheiße im Fernsehen belästigt. Sollen wir denken, RTL is ein sehr humaner und hilfsbereiter Verein? Sollen wir neidisch sein? Sollen wir glücklich sein, dass wir nicht von dieser Krankheit betroffen sind? Oder sollen wir uns ärgern, weil wir für alles in unserer Wohnung selbst sparen müssen, obwohl wir immer aufräumen? 


Ich leide nun - außer an meiner Bronchitis - auch noch an extremer Übelkeit, muss ich dem Arzt morgen unbedingt sagen ...