Mittwoch, 26. September 2012

Betroffen

Wenn ich wenigstens ein Posting im September unterbringen will, muss ich mich beeilen. In der letzten Zeit hatte ich so gar keinen Drive zum Bloggen. Es ist etwas passiert und darüber wollte ich eigentlich nicht schreiben. Andererseits ... warum eigentlich nicht? Ich wurde gekündigt. Nach zwölf Jahren. Einfach so. 

Wie schreibt man darüber? Wütend? Verbittert und voller Zukunftsangst? Im Leben nicht! Das wäre verlogen, denn ich bin alles andere, aber nicht verbittert oder wütend. Ich habe dort wundervolle Menschen kennen gelernt, von denen mir die, die mir am Herzen liegen, erhalten bleiben werden. Ich habe auch auf anderer Ebene eine Menge dazu gelernt. Dafür bin ich extrem dankbar!

Wie es weiter geht, muss man sehen. Ich werde bald 58 Jahre alt, da sind die Möglichkeiten sehr begrenzt. Ein Gutes hat die Sache sowieso: Ich habe jetzt Zeit für alles, was mir Spaß macht und für alle, die so lange zu kurz gekommen sind. Die Schockstarre ist vorbei, also Arschbacken zusammenkneifen und durch ...