Freitag, 25. Oktober 2013

Mein Tom wird vier!

Heute besuchte mich meine Tochter und überreichte mir die Einladung, die Tom so schön farblich gestaltet hat:



Darüber habe ich mich sehr gefreut. Meine Tochter erzählte mir, wie wichtig ihm die Einladung war. Ach mein kleiner Schatz, du ahnst nicht, wie sehr ich mich darüber freue!

Wenn ich von der Geburtstagsfeier nach Hause komme, werde ich hier gleich die neuesten Tommi-Fotos posten, weil ich so stolz auf den kleinen Mann bin, wie eine Oma nur sein kann.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Ferien

Bis vergangene Woche hatten meine beiden großen Enkelkinder noch Ferien. Die Eltern mussten arbeiten und so kam es, dass ich meine beiden wieder mal für ein paar Tage bei mir hatte.

An ihrem Verhalten bei mir habe ich gemerkt, dass ihr Alltag sonst ganz anders aussieht. Die Lisa war nicht von der Couch zu bekommen, tippte ständig in ihr Handy und war glücklich, wenn ich sie nicht behelligte. Sie teilte ihre Ferienerlebnisse über WhatsApp mit ihrer besten Freundin.

Mein Paul spielte mit der Wii, sah sich mitgebrachte DVDs an und brachte es tatsächlich fertig, einen ganzen Tag lang im Schlafzeug auf dem Sofa zu liegen.

Was das Essen anbetrifft, waren sich die beiden wieder mal ganz schnell einig: Nudeln mit Tomatensoße. Das ist schnell gemacht und die beiden Süßen genossen die Ruhe und das Faulsein an ihren letzten Ferientagen.

Abends stand eine große Packung Eis in der Mitte. Jeder von uns hatte einen Löffel in der Hand und wir haben es einfach genossen, nichts tun zu müssen. Herrlich.




Seit Montag nun sind sie wieder in der Schule und haben ihre normalen Pflichten zu Hause und ihre sonstigen Aktivitäten. So konnten sie bei mir noch ein bisschen Kraft tanken, faulenzen, sich ausruhen. Wunderschön für alle Beteiligten.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Verdrehte Tatsachen - ein Post in eigener Sache

http://www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-1432041.html

Überschrift: "Die Reportage: Das Kind gehört mir - Eltern im Scheidungskrieg"

Das postet der Vater meines Enkelkindes bei Facebook. Ich dachte, ich seh' nicht richtig. Ein Hinweis auf eine Dokumentation gleichen Titels im NDR-Fernsehen.

Ich bin so betroffen davon, wie man nur sein kann. Der Vater meines Enkelsohnes hat sich seit dem dritten Geburtstag von Tom nicht mehr bei ihm gemeldet (in drei Wochen wird er vier!). Wahrscheinlich aus Frust darüber, weil meine Tochter ihm nicht gestattet hat, den Kleinen über Weihnachten mitzunehmen. 

Er wollte mit Tom zu seinem Vater, den der Kleine überhaupt nicht kennt. Dieser "Opa" hat sich noch nie in irgendeiner Art und Weise bemerkbar gemacht, nicht mal an Toms Geburtstage. Warum sollte meine Tochter gut heißen, dass ihr Sohn DORT Weihnachten verbringt? Das alternative Angebot, den Tom jederzeit besuchen und Zeit mit ihm verbringen zu können, wird einfach ignoriert.

Warum?

Will der Vater von Tom den Kleinen damit strafen? Oder meine Tochter? Keine Ahnung, ich kann mir keinen Grund vorstellen, warum man sich von seinem Kind fern hält. Was mich aber wirklich wütend macht, ist die Tatsache, dass er mit dem o. g. Posting offensichtlich den Eindruck vermitteln will, dass meine Tochter ihm den Umgang mit Tom verboten hätte. Das stimmt nicht!

Meine Tochter und mein Enkelsohn sind im vergangenen Jahr für ein dreiviertel Jahr zu mir gezogen. Ich war also bei dem letzten Zusammentreffen zwischen Vater und Sohn anwesend, weil sich alles in meiner Wohnung abgespielt hat. Deshalb weiß ich auch, wie sehr der kleine Junge darunter leidet, dass sein Vater ihn offensichtlich nicht sehen will. Er sucht die Schuld bei sich, erzählt sehr viel von seinem Vater und vermisst ihn unbeschreiblich.

Es gibt eben Menschen, die leben nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip: Ich bau mir meine Welt, wie sie mir gefällt. Und in dieser Welt gibt es eben auch nur eine Wahrheit: die selbstgebaute, bequeme, in der niemand Widerspruch einlegt gegen verdrehte Tatsachen. Die oben beschriebene Situation spielt sich aber in der Realität ab und gegen soviel Ignoranz lege ich sehr wohl Widerspruch ein.


Dienstag, 8. Oktober 2013

Pärchenhandschuhe

Ich wollte meiner Jule eine Freude machen und habe ihr einen Pärchenhandschuh gehäkelt. Ihre Reaktion: Und was ist mit der jeweils zweiten Hand? Soll die frieren? Naja, hat sie ja irgendwie auch Recht. Also nach einer passenden Anleitung gesucht und hier auch eine gefunden. Also auch noch den jeweils anderen Handschuh fertig gemacht und ... tadaaa ... so sieht das Ergebnis aus:




Leider ist die Wolle in beige, die ich beim Partnerhandschuh verwendet habe, alle und die Handschuhe wurden in reinweiß gehäkelt. Fällt auf, finde ich aber nicht schlimm. Ich finde die Idee super und zaubere hoffentlich meiner Jule ein Lächeln ins Gesicht.