Freitag, 17. Oktober 2014

Zehn Wochen

Nun war ich zehn Wochen weg ... in einem psychosomatischen Krankenhaus. Ich kann es nicht ändern, aber auch mich hat diese seltsame Krankheit erwischt, bei der man dem Kranken nicht ansieht, dass er krank ist.

Ich konnte nichts mehr lesen, ich konnte keine Handarbeiten machen und ich konnte mich auf nichts konzentrieren, was länger als zehn Minuten dauert. Und als ob das nicht schon genug wäre ... ich konnte auch nicht mehr auf die Straße. Sofort setzte Schnappatmung ein und ich bekam Zentnersäcke auf die Schultern gelegt, so dass jeder weitere Schritt unmöglich wurde.

Zu meinem großen Glück hat mein Hausarzt das sofort als psychosomatisch eingestuft, er hätte mich auch zu diversen Untersuchungen schicken können, um diverse Ideen ausschließen zu lassen. Hat er aber nicht! Er überwies mich zum Psychologen und empfahl eine Therapie. Meine Therapeutin überwies mich ins Krankenhaus, Ende der Geschichte.

Ich kann wieder ALLES. Ein Erfolg auf ganzer Linie. Ich bin diesen Leuten dort extrem dankbar für die tolle Behandlung und meiner Therapeutin für die Überweisung dorthin. Es waren die ereignisreichsten zehn Wochen meines Lebens.

Nun bin ich wieder da und versuche, mein Leben vernünftig zu strukturieren. Wünscht mir Durchhaltevermögen!